Auf meiner Facebook Seite hatte ich angekündigt, dass ich das Angebot von Photodose für einen Alubond Druck 20x30cm für 10 Euro wahrgenommen habe und ein Bild bestellt habe.
Einen Alubond-Druck kannte ich noch nicht, da kam mir das Angebot sehr gelegen. Ich entschied das „Space“ Bild vom Shooting mit Model Salome Sinthetic zu nehmen.
Bevor ich das Bild bestellen wollte, suchte ich vergeblich nach einem ICC Profil für einen Softproof über Photoshop. Wie ich bei meiner letzten Test-Bestellung bei Whitewall schon festgestellt habe, gibt auch die Ausgabe über ein Softproof nicht immer das fertige Druck-Ergebnis aus. Dennoch ist mir ein vorheriger Test lieber, als eine Blind-Bestellung.(Bei Saal Digital übrigens kein Problem: Es stehen ICC Profile für alle Arten von Drucken zur Verfügung.)

Das Bestellen selbst ging denkbar einfach: Bild hochladen-Daten eingeben, fertig. Eine Bestellung auf Rechnung war mir als Neukundin ebenfalls möglich.

Nach ca.6-7 Tagen kam der Druck an. Die Verpackung war sehr gut und das Bild großzügig in Lufpolsterfolie eingewickelt. Dazu gab es Aufhänger, die man mittels Klebefolie an der Rückseite befestigen kann.
Es gab keine Kratzer o.ä. auf dem Druck. Mir fiel sofort auf, dass die Farben beim Druck deutlich anders sind und der Druck außerdem merklich dunkel geraten ist. Das passiert – logisch, wir reden von Druck/Papier o.ä. vs. einem beleuchtetem Monitor. Einen so „falschen“ Druck bin ich seit einem recht gutem Monitor und der regelmässigen Kalibrierung mit dem Spyder 4 Pro nicht gewohnt. Nun liegt dies aber möglicherweise auch am Material, denn sonst bestelle ich Abzüge immer auf diversen Papieren. Bei Tageslicht oder im Allgemeinen „mehr Licht“ sieht das Bild nicht mehr ganz so dunkel aus. Die Farben gehen aber stark in Richtung Cyan anstelle in ein dunkles Blau, mit Magenta. Auch spiegelt das Material sehr stark – und das mag ich einfach generell nicht.

Ja, das Bild ist unscharf, aber macht die Farben recht deutlich:

Alubond Druck von PhotoDose

Weil der letzte Druck auf Forex bei Whitewall schon daneben ging, war ich frustriert und beschloss das gleiche Bild bei Saal Digital als FineArt Print auf Photo Rag® zu bestellen. Das ist quasi mein Standard. Vorteil: Es ist absolut matt-da glänzt absolut gar nichts und aus jedem Blickwinkel sieht es gleich gut aus. Ich hänge die Bilder mit Rahmen auch ohne Glas auf – damit der Vorteil dieses Papiers zur Geltung kommt.
Da ich schon einige Bilder auf diesem Papier gedruckt habe, hoffte ich, dass das Bild nun „gefühlt“ mit dem Monitor gleich ist.
Im Softproof sah es schon einmal super aus.
Dank Angebot (derzeit 10 Euro für 30x45cm) und einem Gutschein, habe ich direkt 2 Bilder zum Preis von einem Bild bestellt. 🙂
Geliefert wurde wie gewohnt sehr schnell. Mir fiel ein Stein vom Herzen – der Druck sieht perfekt aus, so wie ich es liebe.

Und zwar so:

IMG_4513

 

Der Vergleich zeigt zwar einen Unterschied, aber dieses Foto zeigt natürlich nicht, wie das Auge es sieht.

Vergleich Alubond Druck bei Photo Dose gegenüber Hahnemühlen PhotoRag Druck von Saal Digital

 

Und zu guter Letzt noch ein Bild aus dem gleichen Blickwinkel wie der Alubond Druck:

IMG_4524

 

Fazit: Ich bin ein Gewohnheitsmensch – auch wenn der Alubond Druck nicht schlecht aussieht, gefällt mir der(das?) matte FineArt Print einfach viel besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.