Die Firma Pixum schrieb mich an, und fragte mich, ob ich nicht gegen einen Gutschein ein Produkt von ihnen ausprobieren und darüber schreiben würde. Ganz ohne Verpflichtung wie z.B. besonders gut über sie zu schreiben.

Da sagte ich nicht nein und entschied mich einen hochwertigen Kalender für 2014 mit meinen besten „Lost Places“ Fotografien zu erstellen. Ich wollte ohnehin einen schönen Wandkalender haben, da kam mir dieses Angebot sehr recht.

 

Zunächst schaute ich mich auf der Website von pixum.de um und suchte mir dort ein Produkt aus. Ich entschied mich für einen von den Premium Kalendern : Wandkalender Classic A3 (quer, Fotopapier)

(http://www.pixum.de/fotokalender#shopgroupTab-349).

Mit dem Klick auf „Jetzt gestalten“ könnte man nun loslegen. Online? Das find ich aber doof. Da muß es doch auch eine Software geben?! Ich begab mich auf die Suche…Leider muß man sagen, das das bei Pixum nicht so einfach ist, die Software zu finden. Für mich jedenfalls total versteckt, aber Google sei Dank fand ich sie dann hier.  Da sie „Fotobuch Software“ heißt, würde man erst einmal nicht vermuten, das man darüber auch Kalender erstellen kann. Aber das geht-und sogar sehr gut ;)Ich hätte jedenfalls nicht bei Fotobuch geguckt, sondern mir einen Button gewünscht, der mir sagt: „Hey Software findest Du hier!“

Wer schon einmal ein Fotobuch oä erstellt hat, der kennt solche Software und findet sich sofort ganz gut zurecht.

Zunächst einmal suchte ich mir ein Grund-Design des Kalenders aus. Die Auswahl hier ist gar nicht so schlecht. Was mir am besten gefallen hat, seht ihr auf den anderen Screenshots 😉

2013-12-28 10_38_32-Pixum Fotobuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun folgt die eigentliche Gestaltung des Kalenders.

Ich entschied mich links für eine Hintergrundfarbe und für ein Design vielmehr die Anordnung der Bilder und wählte meine Fotos aus. Auf der rechten Seite sehe ich, was ich bereits gestaltet habe. In der Leiste oben befinden sich noch diverse Tools, die man auch aus Office-Programmen kennt.

Pixum Software Kalender

 

 

 

 

 

 

 

Ich wollte meine Fotos einzelnd und sehr großflächig inkl. eines kleinen Randes auf einer Monats-Seite haben. Daher habe ich über alle Monate hinweg das gleiche Design.

In dem unteren Teil, dort wo sich der Titel des Kalenders befindet, läßt sich ausschließlich nur Text unterbringen.  Sollte man hier also z.B. sein Logo als Bild unterbringen wollen hat man Pech gehabt. Die Auswahl der Schriftarten dürften für die meisten o.k. sein, eigene Fonts sind aber nicht möglich.

Leider läßt sich kein Softproof in der Software ‚machen‘ und auch online gibt es kein Profil zum Download. Ich hoffte, alles wird richtig gedruckt.

Die Lieferung erfolgte recht schnell und der Kalender kam unbeschadet in einem großen Umschlag aus Karton an.

Der gedruckte Kalender ist recht schwer (482g) , was sicherlich am Fotopapier liegt. Migeliefert wird auch ein Plastikschuber mit dem sich einzelne Seiten zusammenhalten lassen. Doch Vorsicht: Mein Liebster hat direkt eine Seite zerkratzt, weil der Schuber nicht so wollte. Der Schuber wanderte gleich in die Tonne….

Qualität:Eigentlich sehr ordentlich!  Betonung liegt hier auf „eigentlich“. Leider hängt der Kalender an der Wand nicht gerade, sondern hat sich „gebeult“. Drehe ich den Kalender um, biegt sich das Papier weiterhin in eine Richtung. Mehr als unschön, wirkt der an sich sehr edel aussehende Kalender jetzt nicht mehr edel. Ich weiß nicht, ob es an der Lagerung lag bevor ich ihn aufhing. Ich werde das wohl auch nochmal mit dem matten Kalender vergleichen müssen, eventuell auch mit einem anderen Druckdienstleister und ähnlichem Papier. So jedenfalls wird er wohl nicht mehr lange an der Wand hängen….:( Im übrigen sehen die RAW Files bei dem Licht im Flur und der gelben Wand furchtbar aus 😉 Lightroom sei Dank konnte ich das Bild in etwa so aufnehmen, wie man es tatsächlich wahr nimmt 😉

 

Lost Places Kalender 2Kalender Lost Places

Der Druck selbst ist sehr gut. Die Farben stimmen mit meinem kalibriertem Monitor überein (zumindestens „gefühlt“) und Hochglanz sieht sehr edel aus. Allerdings hat Hochglanz auch den Nachteil, das es spiegelt, sehr unangenehm sogar. Insofern würde ich auf jeden Fall mattes Papier bevorzugen (Druckt eigentlich irgendein Dienstleister Kalender auf Hahnemühle Photo Rag Papier??? :D).

Vorsicht: Wird das Papier feucht, löst sich der Druck auf. Schwierig zu erklären-und zu zeigen. Sieht auf jeden Fall hässlich aus. Also vorsicht beim Transport oder beim Angucken!

Sobald der Kalender auf mattem Papier geliefert ist, werde ich einen Update geben! Da es sich um ein geringfügig anderes Format handelte, mußte ich den Kalender nochmal neu erstellen. Meine Anfragen an den Kundenservice bzgl des bisher erstellten Kalenders und dem neuen Kalender auf mattem Papier wurden schnell und sehr freundlich beantwortet.

Ich hoffe, das der Kalender auf mattem Papier ordentlich hängt und von der Druckqualität ebenfalls so gut ist.

Dann kann ich eine klare Empfehlung aussprechen!

To be continued….

 ..

 

[Update vom 16.01.14]

Der „matte“ Kalender ist da! Dieser biegt sich beim Aufhängen frisch ausgepackt nicht zur Wand 🙂
Der Druck ist ebenso ordentlich! Hochglanz sieht natürlich ein wenig toller aus-aber matt ist deutlich praktischer:)

[Update vom 21.01.14]

Nach einigen Tagen an der Wand kann ich auch sagen, das er sich nicht durchhängt. Ich bin also sehr zufrieden!

Teile diesen Beitrag...:-)Tweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook

2 comments on “eigener Fotokalender 2014 „Lost Places“ von Pixum – Erfahrungsbericht [UPDATE 21.01.2014]”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.